Regel Nummer 1: Man redet nicht über Coolness. Denn der Reine Akt, des darüber Sprechens ist bereits gesellschaftlicher Selbstmord... oder? 

Frag uns alles, was du willst, wir haben die Coolness-Expertise. Nach monatelanger Recherche und Selbstversuchen können wir euch, mit all der angehäuften Weisheit helfen euren sozialen Status auf Hochglanz zu polieren. Denn man wird nicht einfach cool geboren. Cool sein ist Arbeit. Cool ist man, wenn man von anderen als "cool" anerkannt wird. Cool sein ist Inszenierung.


Der Jugendclub trifft sich immer mittwochs von 17 bis 20 Uhr, um zu proben, zu diskutieren, zu analysieren und dieses verdammte Konstrukt „cool“ endlich mal zu dekonstruieren. In regelmäßigen Abständen werden Schauspieler*innen des Hauses, mit den Mitgliedern an Körper, Stimme und Präsenz auf der Bühne arbeiten.
Am Ende der Spielzeit werden die Ergebnisse dann in Form eines Theaterabends an der Burghofbühne Dinslaken präsentiert.