Von der Schnecke, die wissen wollte, wer ihr Haus geklaut hat Kinderstück nach dem Bilderbuch von Barbara Veit // ab 10.09.2020 // 4+

Schnecke Lily ist alles andere als bescheiden. Sie hat ja auch keinen Grund dazu. Schließlich fabriziert sie nicht nur mir nichts, dir nichts eine wahre „Symphonie in Schleim“, während sie elegant über den Boden kriecht, sondern ist zudem generell der wunderschönste Anblick mit dem wunderschönsten Schneckenhaus weit und breit. Umso größer ist der Schreck, als eben jenes Haus plötzlich verschwindet, während sie gerade mal eben ein kurzes Bad gegen Schweißfußgeruch nehmen wollte. Jemand hat das Haus gestohlen, da hat Lily keinen Zweifel und macht sich auf detektivische Suche, um ihr Häuschen zurückzubekommen. Doch egal ob Ameise, Spinne oder Biene, niemand will Haus oder Dieb gesehen haben. Nicht einmal der furchterregende Kater Corleone kann ihr helfen und dabei ist er doch Meister im Aufspüren. Vielleicht weiß die eigenartige zweite Schnecke Rat, die ganz ungehemmt nackt durch die Wiese kriecht?

Basierend auf dem Kinderbuch von Barbara Veit erzählt Bernd Schlenkrich eine kleine Geschichte über eine große Suche, über das Verlegen und Vergessen und über die eitelste und gleichzeitig liebenswerteste Schnecke aller Zeiten.

Team

Inszenierung und Bühne
Kostüme
Musik

Ensemble

Schnecke
Alle anderen Tiere
Durch Klick auf den Button wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Termine

Mi, 01.06.2022 · 10:05 Uhr
Voerde, Regenbogenschule
Di, 14.06.2022 · 09:15 Uhr
Dinslaken, Tenterhof
Im Rahmen "Jedem Kind einen Theaterbesuch".
Di, 14.06.2022 · 11:15 Uhr
Dinslaken, Tenterhof
Im Rahmen "Jedem Kind einen Theaterbesuch".
Mo, 22.08.2022 · 15:00 Uhr
Euskirchen, Casino
Mi, 24.08.2022 · 11:00 Uhr
Sonsbeck, Kastell

Pressestimmen

„Mit Witz und Herz bringen die Schauspieler Antonia Dreeßen und Tom Gerngroß die Geschichte über eine große Suche, übers Vergessen und Verlegen, über die eitelste und gleichzeitig liebenswerteste Schnecke auf die Bühne.“

(NRZ)